News

News und Pressemitteilungen


London, Januar 23, 2018

Shandong Iron&Steel bestellt Glühsimulator Multipas bei Primetals Technologies

  • Multipas dient zur Produktentwicklung und Prozessoptimierung von Wärmebehandlungsanlagen
  • Hochfahrphase von Wärmebehandlungsanlagen wird verkürzt
  • System wird im Forschungszentrum des neuen Hüttenwerks installiert
  • Insgesamt zehnter Auftrag über Lieferung eines Glühsimulators für Primetals Technologies

 

Der chinesische Stahlerzeuger Shandong Iron and Steel Group Rizhao Co., Ltd. hat Primetals Technologies den Auftrag erteilt, einen Glühsimulator vom Typ Multipas (Multi purpose annealing simulator) zu liefern. Das System wird im Forschungszentrum des in Entstehung begriffenen neuen Hüttenwerks des Unternehmens südlich von Rizhao installiert. Multipas wird dort für die Produktentwicklung und Prozessoptimierung von Wärmebehandlungsanlagen genutzt werden. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe an Primetals Technologies war unter anderem die universelle Einsatzbarkeit des Glühsimulators. Dessen Verwendung verkürzt die Hochfahrphase von Wärmebehandlungsanlagen und erleichtert deren Optimierung. Dies ist der bislang zehnte Auftrag für ein Multipas-System. Die Inbetriebnahme ist für September 2018 geplant.

 

Shandong Iron & Steel Group Rizhao Co., Ltd. ist eine Tochtergesellschaft der Shandong Iron & Steel Group. Sie wurde 2009 als zentraler Bestandteil und als Endverarbeiter für Werkstoffe der Shansteel Rizhao Quality Products Base gegründet. Das Unternehmen errichtet derzeit an der Küste des gelben Meeres südlich von Rizhao ein neues integriertes Hüttenwerk. Für die Produktentwicklung und Prozessoptimierung wird am Standort ein Forschungszentrum aufgebaut, welches auch mit Walz- und Glühsimulatoren ausgestattet werden wird.

 

Im Glühsimulator Multipas werden die Proben, kaltgewalzte Bleche bis zu einer Abmessung von 500 x 300 Millimetern und einer Dicke von bis zu drei Millimetern konduktiv aufgeheizt: die Probe wird mittels durchfließendem Strom von maximal 8.000 Ampere bis zu einer Temperatur von 1.200°C erwärmt. Die Aufheizraten betragen abhängig von der Probengeometrie bis zu 100 Kelvin pro Sekunde. Die Abkühlung der Proben kann anschließend auf unterschiedlichste Art und Weise erfolgen. Die beiden Hauptkühlvarianten sind die Gasjet-Kühlung mit Abkühlraten bis zu 100 Kelvin pro Sekunde sowie das Waterquenchings. Diese Variante, welche die Probe mittels Wasser mit Raten von bis zu 1.000 Kelvin pro Sekunde abkühlt, ermöglicht das „Einfrieren“ des Gefügezustandes, wobei diese Probe anschließend im Labor einer Untersuchung unterzogen wird. Weiterhin ist Multipas sowohl mit Spraywater- und Mistjet-Düsen als auch mit einer Ventilatorkühlung ausgestattet. Der weite Bereich von Aufheiz- und Abkühlgeschwindigkeiten ist notwendig, um alle möglichen und zukünftigen Wärmebehandlungen, welche auf der Großanlage möglich sind, im kleinen Maßstab nachbilden zu können.

 

Die Montage des Multipas-System erfolgt im Mechatronik-Labor von Primetals Technologies in Linz, Österreich. Dort werden auch die gesamten Funktionstests und vom Kunden die Vorabnahme durchgeführt. Das Multipas-System wird Ende Juni 2018 ausgeliefert und nach Rizhao verschifft. Der Aufbau und die Inbetriebnahme des Simulators erfolgen anschließend durch Spezialisten von Primetals Technologies. Es ist dies der zehnte Auftrag für ein Multipas-System, das bisher bereits an Kunden in Österreich, Deutschland, Südkorea und China geliefert wurde.

 

Glühsimulator Multipas (Multi purpose annealing simulator) von Primetals Technologies. Ein Simulator dieses Typs wird im Forschungslabor des neuen Hüttenwerks der Shandong Iron and Steel Group Rizhao Co., Ltd. nahe Rizhao in China installiert.

 

Primetals Technologies, Limited mit Sitz in London (Großbritannien) ist ein weltweit führender Partner für Engineering, Anlagenbau und Lifecycle-Services in der Metallindustrie. Das komplette Technologie-, Produkt- und Leistungsportfolio des Unternehmens umfasst ganzheitliche Lösungen für Elektrik, Automatisierung und Umwelttechnik und deckt alle Schritte der Wertschöpfungskette in der Eisen- und Stahlproduktion vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt ab sowie modernste Walzwerkslösungen für NE-Metalle. Primetals Technologies ist ein Joint Venture von Mitsubishi Heavy Industries (MHI) und Siemens. Das bei MHI konsolidierte Unternehmen Mitsubishi-Hitachi Metals Machinery (MHMM) mit Beteiligungen von Hitachi, Ltd. und der IHI Corporation hält 51 % der Anteile und Siemens 49 % der Anteile an dem Joint Venture. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 7.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen sind im Internet verfügbar unter www.primetals.com.